20.11.11 | SV Langwedel 2 - SV Sprakensehl 2 | 0:3 (0:3)

argaiv1558

Geschenke nur verteilt aber nicht angenommen


Nach den etwas dürftigen Leistungen der letzten Wochen war nun ausgerechnet der Tabellenführer zu Gast. Die Partie lief gut an und wir konnten das Spiel, bei bestem Wetter, offen gestalten. Nach ca. 20 Minuten dann aber der Führungstreffer für die Gäste. Nach einer Ecke wurde der Ball nicht richtig geklärt und der Nachschuss zappelte im Netz. Doch wir gaben gleich die richtige Antwort. Nach einem Freistoß von der Mittellinie konnte der Torwart aus Sprakensehl den Ball nicht festhalten und dieser wurde irgendwie über die Linie gedrückt. Der Schiri erkannte aber ein Handspiel und gab den Treffer nicht. Nach dem zwei Verteidiger vom SVL sich gegenseitig umliefen hatte ein Stürmer der Gäste freie Bahn, rumkurvte Nicki und schob dankend zum 2:0 ein. Wir steckten nicht auf. Ein Pfostentreffer und eine 100% Chance für Kitty, diesmal nach Fehler der Gästeabwehr, die neben den Kasten ging konnten die wichtigste Statistik beim Fußball nicht verbessern. Als kurz vor der Pause der Gast nach einem Konter noch auf 0:3 erhöht, sah es noch schlechter aus mit zählbaren für unser Punktekonto.

Nach der Pause wollten wir eine Klatsche verhindern und selbst möglichst noch was nach vorne tun. So hielten wir den Ball meist in der gegnerischen Hälfte, richtig frei konnten wir aber nicht in den Strafraum  eindringen. Die Fernschüsse waren leider auch alle zu lasch oder unpräzise. Die Gäste verlegten sich aufs Kontern und trafen noch die Latte. Mehr tat sich offensiv von Sprakensehl  jedoch nicht mehr. Nach wiederholtem meckern gab es noch gelbrot gegen ein Spieler der Gäste (85. Minute). Die Überzahl konnten wir aber nicht für den verdienten Ehrentreffer nutzen.

Fazit: Eine deutliche Steigerung des gesamten Teams gegenüber den Vorwochen, leider ohne zählbaren Erfolg gegen den Tabellenführer. Einsatz und Spaß waren wieder da. Da die Chancenverwertung weiter das größte Problem bleibt, hängen wir im Mittelfeld der Tabelle fest.

Dirk Kahrens