16.10.11 | VfL Knesebeck 2 - SV Langwedel 2 | 2:1 (1:1)

argaiv1402

Punkt(e) liegen gelassen


Der Gastgeber hatte das Spiel auf diesen Sonntag verlegen lassen und wie es sich gehört eine Kiste Bier nach dem Spiel bereitgestellt. Vielen Dank dafür. Knesebeck war bisher eines der erfolgreichsten Teams der Liga und hatte bisher nur einmal verloren. Wir wollten dies ändern und in der Tabelle weiter nach vorne rutschen. In der Abwehr mussten wir nach Ausfall von Ratte u. Sven umstellen. Dies führte in den ersten Minuten zu Chaos und Knesebeck hatte zwei Möglichkeiten. Wir fanden dann aber immer besser in die Partie. Einen perfekt geschlagen Freistoß von Christan von der Mittellinie konnte Kenny nicht im Tor unterbringen. Der Torwart parierte. Wir zeigten die bessere Spielanlage, die Gastgeber agierten meist mit langen Bällen. Pierro lupfte, nach einer langen Ballstafette, das Leder über den Keeper aber auch neben das Tor. Die Führung für uns lag in der Luft. Aber diese erzielte Knesebeck! Ein Schuss aus knapp 25m wurde immer länger und senkte sich leider direkt unter die Latte. Die tief stehende Sonne behinderte Nicki zusätzlich. (28. Minute) Kein Vorwurf an unseren Schlussmann. Wir schüttelten uns kurz und drängten auf den Ausgleich. Pierre schoss aus 12 Meter dem Torwart voll auf die Brust. Als Sergei sich an der Außenlinie prima durchsetzt und Kenny passend bediente, schloss dieser überlegt aus kurzer Distanz in die lange Ecke. Der verdiente Ausgleich (38. Minute). Damit ging es ab zum Pausentee.

Nach der Halbzeit wollten wir wie in den Wochen zuvor das Ding nach der Pause klar machen. Wir übernahmen nun die Spielkontrolle komplett und drückten den Gastgeber in die eigene Hälfte. Andy Herrmann zirkelt einen Fernschuss prima in die Ecke. Der Keeper war wieder einmal zur Stelle. Wie vor der Pause war die Führung für uns eigentlich überfällig. Die Knesebecker aber waren es, die sei erzielten. Nachdem Werner unglücklich einen sicheren Ball an der Außenbahn verlor, kam der Pass auf den völlig blank stehenden Stürmer in die Mitte. Dieser versenkte den Ball unhaltbar ins Netz. (70. Minute). Wir waren erst einmal geschockt, versuchten nach ein paar Minuten aber wieder wenigstens ein Unentschieden zu holen. Es ging nur noch in eine Richtung. Leider bleiben die Angriffe meist in der dichten Abwehr hängen. Uns fehlte der letzte entscheidende Pass oder das Glück im Abschluss. So konnte der Gastgeber einen glücklichen Sieg feiern.

Fazit: Eigentlich fast alles richtig gemacht. Das Spiel gemacht und kontrolliert. Chancen erarbeitet, aber wir benötigten leider einfach zu viele um ein Tor zu erzielen. Der Torwart war aber auch stark. Zum Ende wurde dann zu eigensinnig und hektisch gespielt.

Dirk Kahrens