20.03.11 | SV Langwedel 2 - FC Oerrel 2 | 3:0 (0:0)

argaiv1908

Geduld wurde gebraucht


Mit leicht verändertem Kader ging es gegen es am Sonntag zum dritten Mal in dieser Saison (2x Liga und Pokal) gegen die Oerreler Zweite. Ein Sieg war hier fest eingeplant und wir übernahmen sofort das Kommando auf dem Platz. Oerrel stand tief und einzig mit Freistößen wurde der Ball mal in unseren Strafraum bugsiert. Diese waren jedoch alle kein Problem für Torwart Niklas Göttel. Bei uns hatten Christian, Peter u. Daniel die größten Möglichkeiten. Es gab noch einige Fernschüsse. Diese waren aber meist zu hektisch und ungenau. So ging es torlos in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Langwedel drückt, Oerrel versammelt sich um den eigenen Strafraum. Es ergaben sich Möglichkeiten im Minutentackt. Entlastung gab es für die Gäste keine mehr. Nach einigen hochkarätigen Chancen, brach Kenny endlich den Bann und erzielte aus dem Gewühl heraus aus kurzer Distanz das umjubelte 1:0 für den SVL (60.). Unnötiger Weise holte Kapitän "Kitti" Pierro sich wegen Meckerns die gelbrote Karte ab. Da half uns der Gast mit einem dummen Handspiel im Strafraum. Da der etatmäßige Elfmeterschütze vom Platz geflogen war, trat Christian an und vergab leider die vorzeitige Entscheidung. Wie aus dem Nichts plötzlich die einzige Möglichkeit im Spiel für Oerrel. Nach einem Fehler des sonst starkem Liberos Frank, stand der Stürmer plötzlich blitzeblank vor unserem Tor. Der Schuss segelte aber am Toreck vorbei. Kein Ausgleich! Nach schöner Flanke von Frank in der 70. Minute konnte Christan den verschossenen Elfer wieder ausgleichen. Sein Kopfball segelte ins lange Eck. Somit war die Partie entschieden. Nach einem rotwürdigen Einsteigen gegen Sven Spengel ließ der Schiri einen Konter weiterlaufen. Der vom Torwart abgewehrte Schuss landete vor den Füssen von Christian der locker zum 3:0 ins leere Tor einschob.

Fazit: Nach dem Führungstreffer brach Oerrel auseinander. Schade das wir so lange brauchten um diesen zu erzielen. Wir hatten einige gute Spielzüge und verdienter kann ein Sieg kaum sein. Nun heißt es nächste Woche in Knesebeck nachzulegen, damit wir in der Tabelle noch weiter nach oben schauen können.

Dirk Kahrens