03.10.10 | TSV Schönewörde 2 - SV Langwedel 2 | 1:2 (0:1)

argaiv1402

Knapper aber verdienter Erfolg


Zum Auswärtsspiel in Schönewörde traten wir wieder mit gut besetztem Kader an und wollten wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Nach kurzem Abtasten überahmen wir dann auch das Kommando auf dem Platz, kontrollierten das Mittelfeld, zeigten aber im Abschluss zu wenig Durchschlagskraft. So konnten wir kaum gute Möglichkeiten kreieren. Erst ein Weitschuss von Werner Warnecke aus 16 Metern ins Eck mit seinem linken Fuß bracht uns die Führung. Der Torschütze ließ sich zu Recht feiern. Mit dieser verdienten Vorsprung ging es in die Pause.

Nach dem Wiederanpfiff blieben wir dominant und setzten uns in der Hälfte der Gastgeber fest. Viele Ecken und Freistöße sorgten für Gefahr. Die dicht gestaffelte Abwehr der Schönewörder war aber kaum zu durchdringen. Dies gelang aber exzellent in der 55. Minute, als Christan mit einem Pass in die Nahtstelle der Verteidigung Pierro "Kitty" Mirosch freispielte, dieser sofort auf den völlig frei stehenden Leif weitergab und Leif ungehindert einschoss. Ein wunderbar erspielter Treffer. Damit schien die Sache entschieden. Leider brachten wir die Gastgeber wieder ins Spiel. Ein kurzer Abschlag wurde von dem gedeckt stehenden Christan an den Torwart zu kurz zurück gespielt. Der Stürmer  lief dazwischen und bedankte sich für die Einladung Es stand nur noch 1:2 (60. Minute). Jetzt versucht e Schönwörde doch noch ein Punkt zu retten. Wir waren kurzzeitig  etwas unsortiert, fanden dann aber wieder zurück zu unserem Spiel und ließen keine Möglichkeiten mehr zu. Nach vorn ging aber so richtig auch nichts mehr. So bleib es bei einem knappen aber verdienten Erfolg.

Fazit: Diese Punkte mussten wir mitnehmen. Die teilweise schon recht robuste Spielweise der Gastgeber brachte uns anfangs zwar etwas aus dem Konzept. Die Überlegenheit konnten wir aber im Gegensatz zur letzten Woche auch in Tore ummünzen. Schade, dass wir durch einen dummen Fehler den "Sack" wieder aufschnürten, den wir schon zu gemacht hatten.

Dirk Kahrens