16.05.10 | SV Sprakensehl 2 - SV Langwedel 2 | 3:2 (2:0)

argaiv1908

Notelf verliert knapp


Mit zehn Mann ging es Richtung Sprakensehl, da die Erste und die Feuerwehr zu viele Leute abgezogen hatten. Beim Aufwärmen verletzte sich noch Matze Chors, Ulli kam zum Glück noch nach. Von Anfang an standen wir unter Druck und konnten nur mit Glück und einem wieder mal starken Torwart das Unentschieden halten. Als Pierre dann mit repariertem Auto nachkam konnte Matze, der nicht mehr laufen konnte, den Platz verlassen. Pierre stand auch gleich im Mittelpunkt als er völlig frei vor dem Tor auftauchte, aber einen Sprakensehler auf der Line klärte. In der 25. Minute konnte Hommel einen Ball nicht richtig rauschlagen und der Gasgeber ging verdient in Führung. Nur 5. Minuten später das 0:2, ein Schuss aus 20 Metern bekam vom Wind ein andere Flugbahn und landet im Netz. Damit ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel konnten wir das Ergebnis halten und versuchten weiterhin auch etwas nach vorne zu tun. Leider musste Arne aufgrund seiner Rippenprellung nach etwa 15 gespielten Minuten nach einem Zweikamp erstmal vom Platz. Wir mussten mit 10 Spielern weitermachen. Nach einem vom Torwart aufgenommen Rückpass, verwandelt Pierre den indirekten Freistoss zum Anschlusstreffer (65. Minute). Sprakensehl hatte aber weiterhin gute Möglichkeiten und nutzte eine dann in der 75. Minute zum 3:1. Das Spiel schien gelaufen. Arne biss auf die Zähne und kam zurück ins Spiel. Als Andy dann im Strafraum zu Fall kam, gab es etwas überraschend Elfmeter. Pierre verwandelte gewohnt sicher zum 2:3 und plötzlich waren wir zurück im Spiel. Sprakensehl wurde etwas nervös, wir warfen alles nach vorne. Es ergaben sich einige gute Möglichkeiten, aber auch Sprakensehl hätte bei Kontern alles klar machen können. In der Schlussminute setzte Julian nach einer Ecke den Ball leider aus kurzer Distanz knapp über die Latte. Dabei blieb es. 

Fazit: Mit dieser Notelf waren wir eigentlich das ganze Spiel unterlegen und konnten mit etwas Glück dann doch noch in Spiel zurück kommen. Leider reichte dies nicht für einen Punkt. Kampfgeist und Einsatz stimmten aber, besonders die Angeschlagenen Arne und Matze haben auf die Zähne gebissen. Wir hoffen nun in den letzten beiden Partien noch zu punkten um den letzten Platz noch verlassen zu können.

Dirk Kahrens

Aufstellung:
Michael Wolter
Stefan Meyer
Wilhelm Rodewald
Dirk Kahrens
Andy Herrmann
Henrik von Petersdorff Campen
Ulli Öhne
Julien Albrecht
Arne Krupke
Matthias Chors
Abdellah Sbaiti
Pierre Mirosch