25.11.12 | TSV Grußendorf - SV Langwedel | 5:1 (3:1)

argaiv1908

Es läuft einfach nicht rund…

Diesen Sonntag fuhren wir zum Auswärtsspiel nach Grußendorf. Leider war es am heutigen Tage durchaus stürmisch und auch der Platz hatte durch das Spiel davor schon arg gelitten. Trotzdem wollten wir mit sehr gelichtetem Kader eine ansprechende Leistung abliefern und unser Spiel durchziehen.

Dies gelang uns zu Beginn leider gar nicht. Wir verschliefen den Start und setzten den Grußendorfern nichts entgegen. Folgerichtig fingen wir uns nach 4 Minuten schon 2 Gegentore und es stand 2:0 für die Hausherren. Unsere Klärungsversuche waren entweder zu unentschlossen, zu kurz oder zu unglücklich und somit machten wir es Grußendorf leicht.

Anfänglich stand uns der Schock dann noch in den Knochen. Nach und nach legte sich diese Einstellung aber und auch wir erspielten uns einige kleine Chancen. Während einer kleinen Drangphase unsererseits konnten wir dann auch den Anschlusstreffer erzielen. Eine Ballstafette aus der Abwehr über Alex und Edgar landete bei unserem Sturmtank Seppel, der mit seinen Harken rechts und links die Gegner ins Leere laufen ließ und somit durch einen satten Schuss ins linke Eck dem Torwart in der 18. Minute keine Chance ließ.

Leider brachte dieser Treffer nicht den erhofften Aufschwung und somit dümpelte das Spiel eine Weile im Mittelfeld vor sich hin, wobei aber Grußendorf die größeren Spielanteile und auch den möglicheren Zug zum Tor hatte. Nach einer kleinen Unachtsamkeit unsererseits ergab sich für Grußendorf die große Möglichkeit zum Ausbau der Führung, diese Chance nutzen die Hausherren auch eiskalt und somit stand es nach 27 Minuten nach einem Grußendorfer-Solo 3:1.

In der 28. Minute verletzte sich dann Kenny während eines Zweikampfes, für Ihn kam Lukas in die Partie. Lukas feierte mit diesem Einsatz sein Debüt in der 1. Langwedler Herrenmannschaft. In meinen Augen lieferte er eine wirklich tolle Vorstellung ab, durchaus überzeugende Ansätze ließ er schon aufblitzen.

Bis zum Halbzeitpfiff passierte dann nicht mehr viel, beide Mannschaften schenkten sich nichts und somit ging es mit einem Spielstand von 3:1 in die Pause.

Nach der Halbzeit das alte Spiel: Wir verschliefen den Start und Grußendorf konnte sich mit dem Treffer zum 4:1 in der 50. Minute weiter auf die Siegerstraße bringen.

Es wurde noch festgehalten, dass Mathis den Ball mit einem falschen Einwurf ins Spiel brachte, aber Kopf hoch, passiert den Besten ;-)

In der zweiten Hälfte wurde das Spiel dann ruhiger. Die Heimmannschaft verwaltete Ihren 3-Tore-Vorsprung und spielte weitestgehend auf Konter, die allerdings meist mit dem Abseitspfiff endeten. Von uns kam leider zu wenig in der Vorwärtsbewegung. Zwar versuchten wir, durch einige Passkombinationen oder auch lange, scharfe Flanken, Druck aufzubauen und auf weitere Treffer zu drängen, es fehlte aber die letzte Entschlossenheit und somit führten diese Bemühungen allesamt nicht zum Erfolg.

In der 85. Minute setzte Grußendorf dann noch einen obendrauf, der Treffer zum 5:1 erfolgte durch effektives Ausnutzen der Freiräume im Mittelfeld und starken Abschluss der Stürmers der Gastgeber.

Kurz vor Schluss wechselten wir noch einmal, unser Coach Bernd musste aushelfen und kam für ein paar Minuten noch für Lukas ins Spiel.

Es passierte allerdings nichts spielentscheidenes mehr und somit pfiff der souveräne Schiedsrichter die Partie nach kurzer Nachspielzeit beim Spielstand von 5:1 ab.

Abschließend kann man sagen, dass während des Spiels doch noch ein Wandel in der Mannschaft eingesetzt hat. Nach den beiden frühen Gegentoren hätte man auch einen anderen Spielstand erwarten können, dagegen haben wir uns allerdings gestemmt. Wir müssen einfach erkennen, dass wir aus unserer momentanen Situation nur durch Kampf, Geschlossenheit und Leistungswillen heraus kommen. Nächste Woche gegen Parsau wird die Angelegenheit auch nicht leichter, doch es wäre zu einfach, jetzt schon die Köpfe hängen zu lassen. Wir haben eine ganze Woche Zeit, uns auf diese Herkulesaufgabe vorzubereiten. Wir müssen alle im Training arbeiten und den Kampf einfach annehmen.

Bedanken möchte ich mich bei Christian. Schon nach einer Woche kann der Junge die Füße nicht mehr stillhalten und hat uns heute tatkräftig angefeuert. Wird schnell wieder fit, wir brauchen Dich.

Ebenfalls möchte ich großen Dank an unsere Fans aussprechen, die jeden Sonntag bei Wind und Wetter an der Seitenlinie stehen und uns unterstützen. Es ist toll zu spüren, dass auch in schwierigen Zeiten der Rückhalt für die Mannschaft gegeben ist.

Alexander Lemme



transpixelDiese Seite wurde bisher 1626 mal aufgerufen.