21.03.10 | SV Langwedel - SV Eischott | 3:3 (1:2)

argaiv1908

Unentschieden mit gemischten Gefühlen

Es wurde mit dem Ziel, die ersten drei Punkte nach der Winterpause einzufahren, in das Spiel gegangen. Der Gegner wurde trotz Tabellenplatzierung nicht unterschätzt.

Das Spiel begann gut. Die anfängliche Überlegenheit konnte in der 8. Minute folgerichtig in eine verdiente Führung umgesetzt werden. Einen schönen Pass von Frank Zergiebel in die Schnittstelle der Eischotter Abwehr konnte Jens Prilop mit der nötigen Abgeklärtheit zum 1:0 verwerten. Im Anschluss wurde das Spiel vom SVL kontrolliert und in der 20. Minute gab es die Gelegenheit zum 2ten Treffer durch Gregor Burda.

In der 30. Minute wurden die Langwedler aber eiskalt erwischt, denn die Eischotter erzielten durch einen direkten Freistoß (Seifert)  das 1:1.  In der 38. Minute dann eine Ecke für Langwedel. Diese kommt zu Frank Zergiebel, der genau Maß nimmt, aber mit Pech am Lattenkreuz scheitert – weiterhin 1:1. Kurz vor der Pause kam Eischott, erneut durch eine Standardsituation,  zum Torerfolg. Thörn köpft in der 44. Minute nach Freistoß aus dem rechten Halbfeld ein.

Nach der Halbzeit kam es zu Beginn zu recht wenigen Torraumszenen. Einzig Andre Liedtke setzte in der 49. Minute einen Freistoß  knapp neben das gegnerische Gehäuse. In der 60. Minute dann der nächste Schock für den SVL. Nach einer Ecke ist erneut Seifert erfolgreich und trifft mit dem Kopf unhaltbar zum 3:1.

In der Folgezeit erhöhte Langwedel nun immer mehr den Druck. In der 75. Minute verarbeitete Jens Prilop die Vorarbeit von Labinot Kastrati zum 2:3. Direkt nach dem Wiederanstoß konnte Langwedel den Ball abfangen und Andre Liedtke schloss sein sehenswertes Solo mit dem Ausgleich ab – 3:3 (76.). Und beinahe wäre Eischott in nur 3 Minuten um den Lohn ihrer Mühen gebracht worden, denn wiederum nur eine Minute nach dem Ausgleich drosch Andre den Ball an die Latte. Hier wäre der Torwart sicher machtlos gewesen. 

Aber Langwedel war nun nicht mehr mit dem einen Punkt zufrieden und wollte unbedingt den Siegtreffer. Ohne hinten die Ordnung zu verlieren wurden vorne viele weitere Gelegenheiten herausgespielt. Aber es sollte nicht mehr sein.

Fazit: Keiner weiß wie er das Ergebnis finden soll. Punkt geholt trotz 3:1 Rückstand, aber in den letzten 15 Minuten den möglichen Sieg nicht erreicht.

Werner Warnecke