01.11.09 | SV Langwedel - SV Gr. Oesingen | 0:3 (0:0)

argaiv1908

Clevere Oesinger nutzen Langwedels Abschlussschwäche


Mit einem klaren Aufwärtstrend und 10 Punkten aus den vergangen fünf Pflichtspielen ging der SV Langwedel in die Partie gegen Groß Oesingen. Eine Partie, die aufgrund des Derby Charakters, schon vor Anpfiff für viel Spannung bei Zuschauern und Spielern sorgte.

Demzufolge entwickelte sich gleich zu Beginn eine intensiv geführte Partie. Die erste große Chance zur Führung aus der siebten Spielminute für die Langwedeler vergab Köllner nach präziser Flanke von Liedtke unglücklich. Dennoch blieben wir aktiv, ließen in der Abwehr nichts zu und kamen in Minute 21 durch A. Liedtke und Minute 25 durch einen Lattenkracher von M. Lutz zu weiteren Möglichkeiten die Führung auf unserer Seite zu erzielen. Das Glück war uns hier allerdings nicht holt. Innerhalb der letzten zehn Minuten vor dem Halbzeitpfiff konnte sich dann Groß Oesingen etwas aus unserer Umklammerung befreien und Henning Gottschalk musste bei zwei Situationen eingreifen.

Trotzdem gingen wir zum Pausentee voller Zuversicht in die Kabine, zu deutlich war unsere Überlegenheit und für uns nur noch eine Frage der Zeit bis die Führung fallen musste.

Umso überraschender der Spielverlauf nach dem Seitenwechsel. Langwedel fand überhaupt nicht zu seinem Spiel und die Oesinger drängten uns in unsere Hälfte und kamen bereits in Minute 52 zu einer Großchance durch Milter, die allerdings durch starke Teamarbeit verhindert werden konnte.

Der Knackpunkt des gesamten Spiels dann in Minute 60. Nach dem sich Andre Liedtke stark durchsetzte und frei auf das Oesinger Tor zulief, wurde er klar vom Schlussmann durch ein Foul zu Boden gebracht. Der bis dahin gute Schiedsrichter verwährte allerdings diesen klaren Elfmeter inklusive der fälligen roten Karte, was zu Unmut bei den Fans und den Spielern des SV Langwedels führte. Im fast direkten Gegenzug dann der nächste Schock, Milter setzte sich mit einer gekonnten Einzelaktion gegen drei Mann durch und traf durch einen Sonntagsschuss zum 0:1 aus Sicht der Langwedeler. Daraufhin fanden wir zwar nur schwer zurück zu unserem Spiel kamen aber durch zwei Aktionen von Gunnar Spengel noch zu guten Chancen den Ausgleich herzustellen. Eine gute Parade, des eigentlich schon vom Platz gemussten Torwarts und der Pfosten, verhinderten dies allerdings.

Getreu dem Spruch: „Wer seine Chancen nicht nutzt, kassiert am Ende ein Tor“, verlief das Spiel weiter. Langwedel musste die Abwehr aufmachen und kassierte folgend die Tore zum 0:2 durch Koch in der 75. Minute und zum 0:3 durch Enke in der 85. Minute. Zum Schlusspfiff herrschte im gesamten Team der Langwedeler somit große Enttäuschung.

Was bleibt als Resumee zu diesem Spiel zu sagen? Hätte der Schiedsrichter nach einer Stunde regelkonform entschieden, wäre das Spiel mit Sicherheit anders verlaufen, dennoch dürfen wir uns davon nicht verunsichern lassen und hätten konsequent an der Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen müssen. Für die Spiele vor der Winterpause kann der SV Langwedel dennoch voller Zuversicht schauen, die Qualität ist da, um aus den verbleibenden vier Spielen auch die maximale Anzahl an Punkten herauszuholen…

Norman Wapner