11.10.09 | SV Langwedel - Wesendorfer SC | 0:3 (0:1)

argaiv1402

Gutes Spiel. 0:3 verloren.

Das war so ein Tag an dem man sich wünscht, Fußball würde nicht nach Toren sondern nach visuellen Eindrücken (ähnlich wie beim Turnen oder bei der rhythmischen Sportgymnastik) entschieden. Dann hätten wir wohl gewonnen.

So lautet das Ergebnis (brutal) Wesendorf 3, Langwedel 0.

Zum Spiel: Wir begannen druckvoll. Hatten in den ersten 20 Minuten mehrere klare Torchancen. Exemplarisch nur: Gunner Spengels Schuss in der 13 Minute wurde sensationell vom guten Wesendorfer Keeper Müller gehalten. Martthias Köllner verzog knapp. Andre Lietkes Weitschuss strich nur Zentimeter am Pfosten vorbei. Florian, Christian und Frank hatten weitere gute Einschussmöglichkeiten. Unsere Abwehr stand sicher.

Bis zu einen Warnschuss in der 30. min. Eicke Fromhage nagelte einen Ball an die Latte. In der Folge einige Unsicherheiten in unserer Abwehr. In der 32.Minuten dann blankes Entsetzen. Nach einer unübersichtlichen Aktion (der Ball hätte längst geklärt sein müssen) schob Firat Ekenci den Ball ins Tor. Bis zur Halbzeit fanden wir nicht mehr zu unserem Spiel. Wesendorf wurde besser. Das bekannte Gegentorsyndrom. Wesendorf hatte noch einige Gute Chancen nach Eckbällen.

In der Halbzeit haben wir uns dann vorgenommen unsere optische Überlegenheit in Tore umzusetzen. Denkste. In der 52 min ein unnötiges Foul von Florin. Ein gut getretener Freistoß von Eike Fromhage und ein blitzsauberes Kopfballtor von Brendel. 0:2. Nach diesem Gegentor hatten wir dann aber trotzdem unsere beste Phase in diesem Spiel.

Wieder jede Menge Groß-Chancen. Die kurioseste in der 55 min: Andre hämmert den Ball an den Pfosten. Den zurückspringenden Ball köpft Matthias an die Latte. Einen Super-Weitschuss von Mirko fischt der, an diesen Tag über sich hinaus wachsende, Keeper Müller aus dem Dreiangel. Leif Ebsen kommt zwei Meter vor dem Tor nicht mehr an den Ball.

Wir waren uns sicher: hätten wir in dieser Zeit das Tor gemacht, wir hätten das Spiel umgebogen. Natürlich hatten in dieser Phase die Wesendorfer einige gute Konterchancen: So musste Henning gegen den alleine auf ihn zu stürmenden Viktor Damert Kopf und Kragen riskieren.

Einen Superschuß von Dreher fischte unser Keeper in Weltklassemanie aus dem Winkel. Zwei Minuten vor Schluß dann (alles war aufgerückt) das 0:3 durch Schmidt. Egal. Nach dem Spiel eine komische Stimmung. Alles war froh und glücklich über unser gutes Spiel. Lob von allen Seiten.

Fazit: Wir haben gegen den Tabellenführer 0:3 verloren. Die Punkte sind trotzdem weg.

Manfred Gades